ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2000Europa: Förderung des gesundheitspolitischen Dialogs

SPEKTRUM: Nachrichten - Ausland

Europa: Förderung des gesundheitspolitischen Dialogs

Dtsch Arztebl 2000; 97(25): A-1722 / B-1532 / C-1292

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BRÜSSEL. Um den gesundheitspolitischen Dialog zu fördern, haben sich die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Christa Nickels, Mitglieder der Gesundheitsausschüsse des Bundestages und des Europa-Parlaments sowie Vertreter der deutschen Ärzteschaft in Brüssel getroffen. Vor dem Hintergrund der Urteile des Europäischen Gerichtshofs zur grenzüberschreitenden Inanspruchnahme medizinischer Leistungen erklärte der SPD-Gesundheitsexperte Klaus Kirschner, die wachsende Bedeutung Europas wirke sich gravierend auf die Gesundheitspolitik in den Mitgliedstaaten aus. Daher war eines der Themen, ob die Dienstleistungs- und Warenverkehrsfreiheit uneingeschränkt auch für die nationalen Gesundheitssysteme gelten solle, oder ob es nötig sei, entsprechende EG-Vertragsbestimmungen zu ändern.
Weiterer Schwerpunkt der Gespräche war die gesundheitspolitische Strategie der EU-Kommission. In deren Mittelpunkt sollen die rasche Reaktion auf Gesundheitsgefahren, Gesund­heits­förder­ung und Prävention stehen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema