ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2000Börsebius zur Börsenzeitverlängerung: Schlapp, aber gefährlich

VARIA: Schlusspunkt

Börsebius zur Börsenzeitverlängerung: Schlapp, aber gefährlich

Dtsch Arztebl 2000; 97(25): [64]

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS An den deutschen Wertpapierbörsen kann also jetzt bis abends 20 Uhr gehandelt werden. Deal vom Sessel aus ist angesagt. Der Privatanleger hat also jetzt genügend Zeit, nach Feierabend in Ruhe das eine oder andere Aktien-Schnäppchen zu machen. Für die Makler und Banken erschließt sich auch noch eine prima Einnahmequelle. Soweit die Idee.
Die Realität ist eine völlig andere. Fassungslos erleben die Initiatoren der Börsenzeitverlängerung, dass ihr gut gemeintes Angebot kaum angenommen wird.
Wen interessiert es schon, ob da abends was läuft oder nicht, könnte nun der Einwand kommen. Für den privaten Anleger lauern hier aber durchaus einige böse Fallstricke. Selbst das mächtige Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel meldete sich jetzt zu Wort und warnte in eindringlicher Form vor den Gefahren des Abendhandels.
Wenn nur kleine Umsätze zustande kommen und der Kaufinteressent seine Order nicht limitiert, dann bezahlt er einen Preis, der manchmal im zweistelligen Prozentbereich über dem liegt, was er im „normalen“ Börsenhandel tagsüber hätte löhnen brauchen. Bei Verkäufen vice versa.
Dazu kommt noch die Gefahr, das in diversen Internetchats von dubiosen Geschäftemachern Schrottaktien hochgejubelt werden, die ihr Geld niemals wert sind.
Während ich mir noch Sorgen um den deutschen Anleger mache, spielt in den USA bereits eine ganz andere Musik. Dort wurde jüngst einer der größten Börsenskandale in der amerikanischen Geschichte aufgedeckt. Die Bundespolizei verhaftete nahezu 100 Personen, allesamt scheinbar ehrbare Leute: Banker, Händler, Anlageberater. Mittels illegalen Machenschaften in der gesamten Bandbreite von einfachen Kursmanipulationen bis zur Erpressung und Anstiftung zum Mord sackten diese Halunken über Jahre mehrstellige Millionenbeträge ein. Geht uns alles nicht an? Nicht unbedingt. Wenn die laut-
stark verkündete These vom globalen Dorf wirklich stimmt, dann dürfen wir solche Ereignisse, wie eben in den USA erlebt, auch hier gerade nicht ausschließen. Sollte es dann nicht so kommen, umso besser. Börsebius
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema