ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2000EBM 2000 Plus – Beispiel: Versorgergemeinschaft

SPEKTRUM: Leserbriefe

EBM 2000 Plus – Beispiel: Versorgergemeinschaft

Dtsch Arztebl 2000; 97(26): A-1782 / B-1592 / C-1342

Kluger, R.

Zu dem Beitrag „Neue Gebührenordnung nach Schweizer Vorbild“ von Dr. med. Andreas Köhler und Dr. rer. pol. Ulrich Casser in Heft 17/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Haben wir Vertragsärzte tatsächlich durch den neuen EBM eine Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen und der Wirtschaftlichkeit unserer Praxen zu erwarten? In meiner 20-jährigen Tätigkeit als niedergelassener Kassenarzt haben sich die Konditionen eigentlich durch jede Reform verschlechtert und letztlich dazu geführt, dass die Abrechnung nur noch für „Ziffernjongleure“ durchschaubar gemacht und lukrativ umgesetzt werden konnte. Grund dafür war und ist, dass die „Macher“ der Reformen keinen Bezug mehr zum Alltag des Vertragsarztes besitzen, der durch die zunehmenden Aufgaben im Verwaltungsbereich (Pflichtaufgabe) eher die Optimierung der Abrechnung (Privatvergnügen) vernachlässigt oder sogar an Helferinnen delegieren muss.
Aus diesem Grund hat sich unser Ärztenetz seit 1995, ermutigt durch die damals neu eröffneten Möglichkeiten des Gesundheitsstrukturgesetzes bemüht, ein alternatives „basisnahes“ Honorarsystem zu erproben, welches wir im Verbund mit 40 Ärztinnen und Ärzten aller Fachgruppen als wissenschaftlich evaluierten Modellversuch seit Quartal 4/1997 zusammen mit der KVWL durchführen.
Basis der Leistungsvergütung ist eine „praxisindividuelle, fallzahllimitierte Behandlungspauschale“, die auf der Basis von zwölf Vorquartalen errechnet und durch die Gruppe intern angepasst beziehungsweise korrigiert wurde . . .
Dr. med. R. Kluger, Schlossstraße 14–16, 32257 Bünde
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema