ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/1996BSE: Bundesregierung fördert Forschung

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

BSE: Bundesregierung fördert Forschung

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Die Bundesregierung fördert derzeit 14 Forschungsprojekte zu den spongioformen Enzephalopathien BSE und CJD. Um mögliche Zusammenhänge zwischen den beiden Erkrankungen aufzuklären, werde überwiegend Grundlagenforschung finanziert, erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Dr. Sabine Bergmann-Pohl. Untersucht würden die Erregerstruktur, die Übertragbarkeit auf den Menschen sowie die Nachweisbarkeit von BSE.
Zugleich hat die Bundesregierung am 10. Juli die BSE-Verordnung gebilligt. Der Bundesrat hat dem inzwischen zugestimmt. Mit dieser Anschlußregelung sollen die nur sechs Monate gültigen BSEDringlichkeitsverordnungen vom 22. und 28. März in unbefristetes Recht überführt werden. In diesen wurde die Einfuhr von Rindfleisch und Rindfleischerzeugnissen aus Großbritannien, Nordirland und der Schweiz auf direktem Weg, über andere Mitgliedstaaten oder Drittländer verboten.
Die Anschlußregelung sieht vor, daß auch Arzneimittel und Medizinprodukte dem "Verbot der Verwendung bestimmter Stoffe zur Vermeidung des Risikos durch BSE bei Arzneimitteln" unterliegen. SG
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote