ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2000Marokko: „Tour der Hoffnung“

VARIA: Freizeit-Tipp

Marokko: „Tour der Hoffnung“

Dtsch Arztebl 2000; 97(26): A-1840 / B-1554 / C-1450

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In partnerschaftlicher Verbundenheit mit dem Rad unterwegs sein, um für Spenden zu werben, die krebskranken Kindern zugute kommen – das ist seit vielen Jahren die Idee der „Tour der Hoffnung“. Diese Hilfe für Kinder – über Grenzen hinweg – hat mit namhaften Beiträgen jedes Jahr viel Leid lindern und neue Hoffnung begründen können. Das ist auch in diesem Jahr das Ziel.
Vom 7. bis 14. November legen 45 Teilnehmer 562 Kilometer zurück. Der Start ist in Agadir. Die Tagesziele sind Taroudant, Ijoukak im Hohen Atlas, Marrakesch, Essaouira, Tamanar am Atlantik, Agadir. Die sportliche Herausforderung ist bemerkenswert. Es sind Tagesetappen von 68 bis 185 Kilometer zu bewältigen.
Jeder Teilnehmer spendet für den guten Zweck. Das gilt auch für die Firmen Merck und Marokko-Reisen.
Das Vorhaben wird unterstützt vom Marokkanischen Fremdenverkehrsamt in Düsseldorf und dem Ministerium für Touristik in Rabat. Spendenkonto: Volksbank Gießen, Konto 979 707, BLZ 513 900 00. Kennwort: „Tour der Hoffnung 2000“. Jeder Spender erhält eine Quittung. Verantwortlich: Marokko-Reisen, Am Dorfplatz 5, 21398 Neetze/Lüneburg, Telefon: 0 58 50/13 44, Fax: 0 58 50/15 10. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema