ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/1996Modellversuch zur Akupunktur

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Modellversuch zur Akupunktur

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS stuttgart. Mit einem fünf Jahre dauernden Modellversuch wollen die Innungskrankenkassen (IKK) Baden-Württemberg und die Kassenärztlichen Vereinigungen Südbaden, Südwürttemberg und Nordbaden herausfinden, wie wirksam und wirtschaftlich die Akupunktur bei bestimmten Indikationen im Vergleich zu schulmedizinischen Behandlungsmethoden ist. Der Modellversuch, an dem bislang 150 Vertragsärzte mit einer Zusatzqualifikation in Akupunktur teilnehmen, wird von der Universität Freiburg wissenschaftlich begleitet.
Nach Darstellung des IKK-Landesverbandes steht die Behandlung von Kopfschmerzen, Migräne, Asthma sowie neurologischer Störungen und Erkrankungen der Muskulatur und Knochen im Vordergrund des Modellversuchs. Im Verlauf der Studie werden die Beschwerden, Diagnosen und der Behandlungsverlauf aller IKK-Patienten dokumentiert, die innerhalb eines Jahres einen der beteiligten Vertragsärzte aufsuchen. Weitere vier Jahre lang sollen langfristige Auswirkungen auf den Gesundheitszustand erfaßt werden. JM
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote