ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2000Petitionsausschuss: Für Freigabe von Cannabis

AKTUELL

Petitionsausschuss: Für Freigabe von Cannabis

Dtsch Arztebl 2000; 97(27): A-1852 / B-1564 / C-1460

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die endgültige Entscheidung liegt bei der Bundesregierung.

Mit der Mehrheit von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und PDS hat sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages am 28. Juni gegen die Stimmen von CDU/ CSU und bei Enthaltung der FDP für die Verwendung von Cannabis als Medikament ausgesprochen. Beantragt hatte dies die Selbsthilfegruppe „Cannabis als Medizin“.
Cannabis soll Leiden wie Aids, Krebs, multiple Sklerose oder Hepatitis C lindern. Einen Antrag auf Sondergenehmigung für die Einnahme von Cannabis als Medikament hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte zuvor abgelehnt.
Der Bundestag wird sich voraussichtlich in dieser Woche mit dem Thema befassen. Die endgültige Entscheidung trifft jedoch die Bundesregierung. Eberhard Zimmermann, Vorsitzender des Petitionsausschusses im Bundestag, rechnet in etwa drei Monaten mit deren Votum.

Cannabis als Medizin: Noch müssen sich Schwerkranke das Mittel auf dem Schwarzmarkt besorgen. Foto: Archiv

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema