ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2000Malaria tropica: Erweiterte Prophylaxeempfehlungen

MEDIZIN: Diskussion

Malaria tropica: Erweiterte Prophylaxeempfehlungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(27): A-1912 / B-1644 / C-1528

Parow, Detlev

zu dem Beitrag von Dott. (Univ. Pisa) Joachim Richter Martina Falter Dr. med. Alexandra von Herbay Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Wettstein Susanne Landmann Prof. Dr. med. Dieter Häussinger in Heft 6/2000 Priv.-Doz. Dr. med. Claudia Redbrake in Heft 3/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die zitierte Empfehlung, in der Dominikanischen Republik sei keine medikamentöse Malariaprophylaxe erforderlich, entspricht nicht dem aktuellen Stand. Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. und andere europäische Institutionen empfehlen eine Prophylaxe für die Provinz La Altagracia im Südosten des Landes mit den Touristenressorts Bávaro Beach, Punta Cana und Juanillo sowie für mehrtägige Reisen ins Landesinnere, vor allem in den Nordwesten und nach Haiti. Für die Touristikzentren im Norden und Nordosten der Insel reicht in der Regel ein sorgfältiger Mückenschutz aus. Bei Fieber, auch nach Rückkehr, sollte in jedem Fall sofort ein Arzt aufgesucht werden. Dieses Vorgehen wird nach einer Serie von Malariaerkrankungen im letzten Halbjahr, die bei Rückkehrern aus dem Südosten der Dominikanischen Republik auftraten, seit Januar 2000 empfohlen. Die Erkrankungsserie hat sich in den letzten Wochen allerdings nicht fortgesetzt. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums der Dominikanischen Republik wurde die lokale Übertragung in und um die Touristenressorts durch intensive Kontrollmaßnahmen unterbrochen. Daraufhin haben die amerikanischen Centers for Disease Control ihre Empfehlung zur medikamentösen Malariaprophylaxe für diese Region wieder zurückgenommen. Bis verlässliche Ergebnisse über eine erfolgreiche Unterbrechung der Übertragung vorliegen, erscheint die Empfehlung zur medikamentösen Prophylaxe aber weiterhin sinnvoll. Mittel der Wahl wäre, soweit keine Kontraindikationen vorliegen, Chloroquin. Bei Rückkehrern aus der Dominikanischen Republik sollte man weiterhin verstärkt auf Malaria achten.

Dr. med. Detlev Parow, COMED e. V.
Stresemannstraße 29, 22769 Hamburg
E-Mail: parow@comed-ev.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema