VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(27): A-1919 / B-1615 / C-1511

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Deutscher Innovationspreis „Medizin und Gesundheit“ – verliehen während des Hauptstadtkongresses „Medizin und Gesundheit“ am 29. Mai in Berlin. Der Preis ist mit 20 000 DM dotiert und wurde zwei Modellen zuerkannt, die sich mit Fragen der Qualitätssicherung in der Kranken- und Altenpflege befassen. Ausgezeichnet wurde das Seniorenzentrum „Theo-Burauen-Haus“ der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Köln. Titel des Projektes: „Menschliche Lebensbedingungen fordern unsere Kreativität und Verantwortung“. Außerdem ist das Zentrum für Aktivierende Pflege (ZAP) im Krankenhaus „Am Urban“, Berlin, ausgezeichnet worden. Titel des Projektes: „Die FIM(Functional Independence Measure)-orientierte Pflegeprozessplanung“.

Parkwohnstift-Preis für Gerontologie – verliehen von der Stadt Bad Kissingen, an Privatdozentin Dr. med. Susanne Zank von der Forschungsgruppe Psychologische Gerontologie in der Psychiatrie des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin. Der mit 10 000 DM dotierte Preis wurde zuerkannt in Würdigung der Habilitationsschrift der Preisträgerin mit dem Titel „Chancen und Grenzen der Rehabilitation im Alter: Eine Evaluation ambulanter Einrichtungen“.
Wissenschaftspreis Klinische Forschung – verliehen und gestiftet von der Firma SmithKline Beecham-Stiftung, Dotation: 25 000 DM, an Dr. Christian Körner, Zentrum Biochemie und Molekulare Zellbiologie der Universität Göttingen. Der Kieler Biochemiker erforscht angeborene Erkrankungen des Stoffwechsels bei Kleinkindern, die als „Congenital Disorders of Glycosylation“ (CDG) bezeichnet werden. Körner leitet eine Arbeitsgruppe in der Abteilung Biochemie II des Zentrum Biochemie und Molekulare Zellbiologie der Universität Göttingen.
Die Gruppe arbeitet unter anderem mit der Abteilung Neuropädiatrie des Bereiches Humanmedizin und anderen Kinderkliniken erfolgreich zusammen. Dr. Körner wurde gleichzeitig mit dem „Europäischen Förderpreis 2000“ des Fördervereins CDG-Syndrom (Dotation: 24 000 DM) ausgezeichnet.

Forschungsstipendium – verliehen anlässlich des Deutschen Anästhesie-Kongresses in München, gestiftet von der Fresenius-Stiftung, Bad Homburg, Dotation: 15 000 DM, anteilig an zwei Wissenschaftler. Ausgezeichnet wurden für ihre anlässlich der Wissenschaftlichen Arbeitstagung der DGAI 2000 vorgestellten Studien: Dr. med. Carla Nau, Klinik für Anästhesiologie der Universität Erlangen-Nürnberg („Die Bindungsstelle für Lokalanästhetika am Natriumkanal des menschlichen Herzmuskels“), und Dr. med. Benedikt Preckel, Zentrum für Anästhesiologie der Universität Düsseldorf („Xenon-Anästhesie: Regional myokardiale Effekte und Einfluss auf die Hämodynamik bei Herzinsuffizienz“).

Goethe-Wanderpreis – verliehen von der Koalition gegen das Rauchen anlässlich des „Welt-Nichtrauchertages“ am 31. Mai, an die New South Wales University in Sydney. In der Laudatio heißt es, die Universität zu Sydney habe sich seit 14 Jahren erfolgreich um den Status einer „rauchfreien Hochschule“ bemüht und damit ihre Medizinstudenten zu Vorbildern im Kampf gegen die Sucht des 20. Jahrhunderts gemacht.
Gerhard-Domagk-Preis – für klinische und experimentelle Krebsforschung, Dotation: 20 000 DM, an Privatdozent Dr. med. Jürgen Behrens (42), Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch. Der Wissenschaftler erhielt die Auszeichnung in Würdigung seiner experimentellen Arbeiten zur Aufklärung der molekularen Mechanismen in der Tumorentstehung.

MOT-Preis – verliehen von der Fachzeitschrift „Medizinisch-Orthopädische Technik“, verlegt im Gentner Verlag GmbH, Stuttgart, Dotation: 3 000 DM, an Dr. med. Jan Matussek, Oberarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik Berlin-Zehlendorf, in Würdigung seiner Arbeit mit dem Titel „Sprunggelenksorthesenprüfung unter Einsatz eines neu entwickelten plymometrischen Testverfahrens – Versuchsbeschreibung und Analyse der Daten“.

Escmid Young Investigator Award – verliehen von der Europäischen Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten, Dotation: 11 500 Euro, an Dr. Ute Römling, Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig, in Würdigung ihrer Forschungstätigkeiten an zwei bakteriellen Erregern zur Aufklärung grundlegender Krankheitsmechanismen. In der GBF leitet Frau Dr. Römling die Nachwuchsforschergruppe „Klonale Variabilität“.

Ernst-Jung-Preis – verliehen von der Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, 1967 gegründet vom Kaufmann und Reeder Ernst Jung, Dotation: 400 000 DM, zu gleichen Teilen an Prof. Dr. med. Martin J. Lohse, Universität Würzburg, und an Prof. Dr. med. Peter H. Krammer, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg. Der Ernst-Jung-Preis wird jährlich verliehen in Anerkennung „bahnbrechender medizinischer Forschungen“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema