ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2000Krankenhaus Moabit: Kassen hungern Klinik aus

AKTUELL

Krankenhaus Moabit: Kassen hungern Klinik aus

Dtsch Arztebl 2000; 97(28-29): A-1932 / B-1628 / C-1524

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kassenärzte sollen keine Patienten einweisen.

Die Ärztekammer Berlin hat das Verhalten der Berliner Krankenkassen gegenüber dem Krankenhaus Moabit scharf kritisiert. Sie hätten die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte vor kurzem aufgefordert, Patienten nicht mehr in Moabit einzuweisen und gedroht, die Kostenübernahme zu verweigern. Hintergrund der Auseinandersetzung ist der Beschluss des Berliner Senats, das Krankenhaus Moabit zu schließen. Es soll nicht in die GmbH aufgenommen werden, in der der Senat alle städtischen Kliniken zusammenfassen will. Dagegen geht die Klinik derzeit gerichtlich vor.
Unabhängig davon begrüßte der Präsident der Berliner Ärztekammer, Dr. med. Günther Jonitz, selbst Mitarbeiter im Krankenhaus Moabit, dass Vertreter der städtischen Krankenhäuser im Vorfeld der geplanten Umwandlung in eine GmbH in den Abstimmungsprozess einbezogen worden sind.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema