ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/1996Antiretrovirale Therapieoptionen Juli 1996

POLITIK: Medizinreport

Antiretrovirale Therapieoptionen Juli 1996

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS ! Es gibt derzeit keinen goldenen Standard
! Die Entscheidung für primäre Zweifach- oder Dreifach-Kombinationen sollte im individuellen Gespräch mit den Patienten geklärt werden
! Anfangskombinationen sollten eine "neuroprotektive" Komponente enthalten
! Therapiewechsel, wenn indiziert, nicht hinauszögern
! Unterschiedliche Therapieformen sollten möglichst bundesweit evaluiert werden (DAGNÄ-Projekt in Vorbereitung)


Therapiebeginn
! Virusload > 5 000–10 000 Äquivalente/ml Plasma, wenn CD4 < 500/ml
! Virusload 30 000–50 000 Äquivalente/ml Plasma, wenn CD > 500/ml
! Symptomatische HIV-Erkrankung


Anfangskombination (Beispiele)
! falls zweifach: AZT + 3TC oder ddC oder ddI
d4T + 3TC oder ddI
! falls dreifach: siehe zweifach plus Indinavir, Saquinavir oder Ritonavir oder Nevirapin
! Sonderfall: Saquinavir 400 mg + Ritonavir 600 mg jeweils 2x/Tag
! Umsetzen: mindestens zwei Komponenten ändern. Beispiel: Beginn AZT + 3TC, Wiederanstieg Virusload, Wechsel auf d4T + 3TC + Indinavir


Quelle: J. Carpenter et al.: Antiretroviral Therapy for HIV Infection in 1996. JAMA 1996; 276: 146–154 und Ergebnisse des Vancouver Kongresses.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote