ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2000Tschernobyl: Medizinische Hilfsaktion

AKTUELL

Tschernobyl: Medizinische Hilfsaktion

Dtsch Arztebl 2000; 97(28-29): A-1934 / B-1632 / C-1526

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Landesstiftung spendet neun Ultraschallgeräte.

Tschernobyl ist nicht vergessen: Prof. Dr. med. Heyo Eckel, Präsident der Ärztekammer Niedersachsen und Vorsitzender der niedersächsischen Landesstiftung „Kinder von Tschernobyl“, hat Krankenhäusern in der Ukraine neun Ultraschallgeräte und Zubehör im Wert von 720 000 DM übergeben. Die Geräte dienen der Früherkennung von Erkrankungen der Schilddrüse, insbesondere bei Kindern, die von der Reaktorkatastrophe in der Region betroffen sind. 1,6 Millionen Kinder sind als Tschernobyl-Geschädigte registriert. Im Oktober soll die nächste Hilfslieferung erfolgen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema