ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2000Positive Einstellung zur Gentechnik in der Medizin nimmt zu

POLITIK: Medizinreport

Positive Einstellung zur Gentechnik in der Medizin nimmt zu

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung (61 Prozent) würde nach einer aktuellen Umfrage von EMNID ohne größere Bedenken rekombinante Arzneimittel anwenden. „Damit stieg die Akzeptanz dieser innovativen Präparate gegenüber 1998 mit 57 Prozent und 1997 mit 50 Prozent signifikant an“, erklärte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer. Der VFA hatte in den vergangenen Jahren mehrfach die Einstellung der Bevölkerung zur Bedeutung der Gentechnik in der Medizin überprüft.
Bei der Krebstherapie erwarten 62 Prozent der Befragten entscheidende Fortschritte durch den Einsatz gentechnisch hergestellter Arzneimittel (1997: 45 Prozent, 1998: 53 Prozent). Am zweithäufigsten wurde Aids mit 31 Prozent genannt. Die steigende Akzeptanz der Gentechnik beruht laut Yzer darauf, dass 62 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass mögliche Risiken der Gentechnologie weitgehend durch gesetzliche Maßnahmen begrenzt werden könnten (1998: 58 Prozent). Derzeit sind in Deutschland bereits 60 gentechnisch hergestellte Präparate zugelassen. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote