ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2000Medizinrecht. Arztrecht, Arzneimittelrecht und Medizinprodukterecht

BÜCHER

Medizinrecht. Arztrecht, Arzneimittelrecht und Medizinprodukterecht

Dtsch Arztebl 2000; 97(28-29): A-1970 / B-1698 / C-1579

Deutsch, Erwin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Medizinrecht
Ein Klassiker
Erwin Deutsch: Medizinrecht. Arztrecht, Arzneimittelrecht und Medizinprodukterecht. 4., neu bearbeitete Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 1999, XXXVII, 739 Seiten, gebunden, 219 DM
Mit der vierten Auflage wird das erstmals 1983 erschienene Werk fortgeführt, welches auf 739 Seiten die drei wesentlichen Aspekte des Medizinrechts umfassend darstellt: das Arztrecht, das Arzneimittelrecht und das Medizinprodukterecht.
Teil A beschäftigt sich mit dem Arztrecht. Beginnend mit dem System und den Grundlagen, folgen Ausführungen zur Ausübung des Arztberufs und Betrieb einer Klinik. Anschließend werden die Parallelberufe Zahnarzt, Tierarzt, Psychotherapeut, Heilpraktiker, Hebammen und Heilhilfsberufe kurz anhand entsprechender Rechtsprechung dargestellt. Ein wichtiges Kapitel ist die Darstellung der Haftung für Behandlungsfehler, die von einer ausführlichen Rechtsprechungsübersicht begleitet wird. Angesprochen wird auch die aktuelle politische Diskussion über eine Änderung des Arzthaftungsrechts in eine verschuldensunabhängige Haftung, wie sie bereits in verschiedenen Ländern besteht.
Das Buch zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass es die wichtigsten Themen beinhaltet; diskutiert werden auch rechtliche Fragen der Behandlung von psychisch Kranken, Behinderten oder Patienten, die als Anhänger von Sekten abweichende Lebensauffassungen vertreten. Aktuelle Gesetze, wie zum Beispiel das Transplantationsgesetz, werden ausführlich dargestellt, der Leser wird dabei über den Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens und die dabei diskutierten Hintergründe informiert.
Auch in den weiteren Kapiteln zum Arzneimittelrecht und zum Medizinprodukterecht wird jegliches Informationsbedürfnis befriedigt. Insgesamt ist dies also ein Klassiker des Medizinrechts, der sicher auf dem Schreibtisch desjenigen steht, der im Bereich des Medizinrechts tätig ist. Barbara Berner


Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema