ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2000Verbraucherberatung: Anträge erwünscht

AKTUELL

Verbraucherberatung: Anträge erwünscht

Dtsch Arztebl 2000; 97(30): A-2000 / B-1688 / C-1584

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Ausschreibung zur Vergabe der Fördermittel hat begonnen.
ie Spitzenverbände der Krankenkassen haben das Ausschreibungsverfahren für Modelle zur Förderung von Einrichtungen der Verbraucher- und Patientenberatung gestartet. Um die Fördermittel in Höhe von jährlich 10 Millionen DM können sich neutrale und unabhängige Einrichtungen bewerben, die sich die gesundheitliche Information, Beratung und Aufklärung zum Ziel gesetzt haben. Entsprechend dem mit der Gesundheitsreform 2000 neu eingeführten § 65 b SGB V haben die Spitzenverbände der Kassen gemeinsame Kriterien für die Vergabe der Fördermittel vereinbart.
Die Antragsfrist endet am 15. September. Die Ausschreibungsunterlagen können angefordert werden über die Geschäftsstelle der Spitzenverbände der Krankenkassen, c/o AOK-Bundesverband, Dependance Berlin, Rungestraße 3–6, 10179 Berlin, Telefon: 0 30/25 31-10 09, Fax 0 30/25 31-10 00, E-Mail: Patienteninformation@bv.
aok.de. Weitere Informationen im Internet unter www.g-k-v.com.
Bereits im Juni haben die Spitzenverbände der Krankenkassen einen gemeinsamen und einheitlichen Handlungsleitfaden für qualitätsgesicherte Präventionsmaßnahmen beschlossen. Er bestimmt, welche Angebote künftig auf Kosten der Krankenkassen erstattet werden dürfen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema