ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2000Honorar: Liquidation steht außer Frage

BRIEFE

Honorar: Liquidation steht außer Frage

Dtsch Arztebl 2000; 97(30): A-2026 / B-1750 / C-1627

Finkbeiner, Hartmut

Zu der anhaltenden Leserdiskussion über Liquidationen unter Kollegen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wieso es einen „Moral- oder Werteverfall“ darstellen soll, wenn sich Ärzte ihre Leistungen gegenseitig in Rechnung stellen, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich mich in ärztliche Behandlung begebe, erwarte ich, dass ich sorgfältig betreut werde und dafür selbstverständlich auch eine Gegenleistung erbringe. Auch die Kollegen, die ich behandele, erhalten in der Regel eine Rechnung. Als Krankenhausarzt bin ich dies auch dem Krankenhausträger und den Mitarbeitern schuldig, deren Ressourcen beziehungsweise Dienste ich in Anspruch nehme. Ich vermute, dass die meisten Kollegen lieber eine Rechnung begleichen, als sich Gedanken zu machen, auf welche andere Weise sie ihre Dankbarkeit ausdrücken können. Natürlich steht außer Frage, dass Liquidationen zutreffend sein müssen, nicht nur unter Kollegen.
Dr. med. Hartmut Finkbeiner, Tannenbergstraße 89, 70374 Stuttgart
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema