ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2000Medizin im Internet: 3-D-Bilder von Embryonen

AKTUELL

Medizin im Internet: 3-D-Bilder von Embryonen

Dtsch Arztebl 2000; 97(31-32): A-2064 / B-1748 / C-1644

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Projekt gibt differenzierte Einblicke in die Entwicklung des Menschen.

Für Forscher, Ärzte und interessierte Laien hat das US-amerikanische Institut für kindliche Gesundheit und Entwicklung unter der Internet-Adresse http://embryo. soad.umich.edu eine Website eingerichtet, auf der die Entwicklung menschlicher Embryonen in dreidimensionaler Darstellung nachvollzogen werden kann. Grundlage des seit 1996 laufenden Projekts „The Multi-Dimensional Human Embryo“ sind mit Hilfe der Magnetresonanztomographie gewonnene virtuelle Schnittbilder von Embryonen. Das Bildmaterial beruht auf der Sammlung der Carnegie-Stiftung (http://bubba.afip.org/embryo/html/carnegie.html). Virtuell aufbereitet werden als Schnittpräparate Embryonen im Alter von circa 22 bis 56 Tagen. Die Abbildungen können aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Die Schnitte verlaufen sowohl längs als auch quer (sagittale und axiale Serienschnitte). Die Schnittebenen können angeklickt und vergrößert auf den Bildschirm geholt werden. So lässt sich zum Beispiel die Entwicklung der inneren Organe verfolgen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema