ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2000Psychotherapie/Beihilfe: Psychologen benachteiligt

AKTUELL

Psychotherapie/Beihilfe: Psychologen benachteiligt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die berufsrechtliche Gleichstellung ist im Beihilferecht nicht erfolgt.
Die berufsrechtliche Gleichstellung von Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten sei im Beihilferecht des Bundes noch nicht erfolgt, kritisieren CDU/CSU-Bundestagsabgeordnete in einer Anfrage an die Bundesregierung. Leistungen Psychologischer Psychotherapeuten sind nur dann beihilfefähig, wenn die Behandler eine Ausbildung an einem von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zugelassenen Ausbildungsinstitut nachweisen oder wenn sie am ehemaligen Delegationsverfahren teilgenommen haben. Benachteiligt sind dadurch tiefenpsychologisch fundiert arbeitende Psychologische Psychotherapeuten, die vor In-Kraft-Treten des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) im Erstattungsverfahren gearbeitet haben. Obwohl diese Gruppe nach den Übergangsvorschriften des PsychThG eine Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung erhalten habe, argumentieren die Abgeordneten, könnten sie nicht im Rahmen der Beihilfe abrechnen.
Das Bundesministerium des Inneren begründet dies mit einem Verweis auf die Eigenständigkeit des Beihilferechts: Regelungen, die für die Gesetzliche Krankenversicherung gelten, hätten hier keine Auswirkung.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote