ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/1996Deutsches Diabetes Museum: Von alten Spritzbestecken bis zu neusten Fertigspritzen

VARIA: Feuilleton

Deutsches Diabetes Museum: Von alten Spritzbestecken bis zu neusten Fertigspritzen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Deutsche Diabetes Museum ist seit Februar in den Räumen der Diabetes-Klinik Bevensen am Klaubusch untergebracht. Die Firma Novo Nordisk unterstützte nach eigenen Angaben den Umzug und stellt zusätzlich neben einer Reihe von Exponaten auch Informationstafeln und -material zur Verfügung.
Die rund 300 Exponate stammen aus privaten Haushalten, Kliniken, Labors und pharmazeutischen Unternehmen und reichen von alten Spritzbestecken bis zur ersten Insulinpumpe und den neusten Pens und Fertigspritzen. Zusätzlich informieren Wandtafeln, Videos und Broschüren über die Geschichte der Diabetesforschung und -therapie.
Das Museum ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Gruppenanmeldung: Tel 0 58 21/8 70. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote