ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2000Surinam: Umrechnungsfehler

BRIEFE

Surinam: Umrechnungsfehler

Dtsch Arztebl 2000; 97(31-32): A-2096 / B-1777 / C-1587

Kayser, Friedrich

Zu dem Beitrag „Herzchirurgie in Surinam: ,Geschenkte Operationen‘“ von Dr. med. Markus K. H. Fritz in Heft 28–29/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das seit 1975 unabhängige Land Surinam in Südamerika sollte damals von den Niederlanden ein ökonomisches Hilfsprogramm in Höhe von eineinhalb Billionen US-Dollar erhalten, wozu es zunächst nicht kam. Was man wohl mit Recht bezweifeln kann, ist die Höhe der Entschädigung, jedenfalls auf den ersten Blick, soweit europäische Maßstäbe angelegt werden. Also richtiger und verständlicher hätte es wohl heißen müssen eineinhalb Milliarden, nach amerikanischer Lesart eineinhalb billion US-Dollar, denn der Begriff wird in den USA nicht benutzt. Eigentlich auch unvorstellbar, wenn die Holländer sich nach europäischen Maßstäben mit eineinhalb Billionen Dollar engagiert hätten.
Dr. med. Friedrich Kayser, Dietrichsweg 55 a, 26127 Oldenburg

Anmerkung der Redaktion:
Dr. Kayser hat Recht!
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema