ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2000Zehn Gebote: Ich protestiere

BRIEFE

Zehn Gebote: Ich protestiere

Dtsch Arztebl 2000; 97(33): A-2160 / B-1836 / C-1640

Szutrely, (H) Peter

Zu den „Zehn Geboten für Kongressteilnehmer“ die im Rahmen des Beitrags „Gesundheitstag 2000 in Berlin: Von Lebensfreude und unterbelichteten Themen“ in Heft 25/2000 veröffentlicht wurden:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich erhebe energisch meine Stimme gegen die „10 Gebote“. Die Punkte eins bis drei spiegeln eine typische Weltanschauung wider, die nichts anderes im Sinne hat, allgemein anerkannte Moral zu zerstören, damit man dann „bequem“ in Unmoral herumdösen und herumherrschen kann.
Solche Sätze wie „Du sollst keine anderen Götter neben dir haben . . .“ fordern jeden auf, die zehn Gebote unseres menschlichen Zusammenlebens zu leugnen. Diese Gedanken verhüllen sich in einen „Pseudohumanismus“, und zeigen sich wohlklingend in unserer Spaßgesellschaft. Sie nehmen auch Ehebruch, Mord und Totschlag sowie Raub auf die leichte Schulter. Es ist doch alles nur Film, nicht wahr, Kids?
Als Arzt wehre ich mich energisch gegen die These, ich soll meine Patienten genauso lieben wie mich selbst. Es wäre fatal für meine Patienten, wenn ich diesem Satz folgen würde; denn ich liebe mich oft überhaupt nicht, besonders nicht für meine Arbeit, die ich nicht so entfalten kann, wie ich es für meine Patienten gerne hätte, aber nicht kann. Daran übrigens ist eher schuld die oben genannte Thesen sicherlich gerne unterstützende Frau Andrea Fischer.
Ich wehre mich gegen die These, als Arzt wäre ich ohne einen Therapeuten (wahrscheinlich „Psycho . . .“ gemeint) verloren. Nein, ich komme gut ohne einen „Therapeuten“ aus, so lange, bis mir und der ganzen Welt suggeriert wird: Jedes Individuum ist psychisch krank und braucht einen „Oberwisser“, egal ob es gesund aussieht oder nicht. Ich lasse mich nicht in eine „neue, brave“ Welt – wer auch immer diese Welt einzurichten im Sinne hat – hineintherapieren!
Somit protestiere ich gegen die Veröffentlichung solcher Texte in dem sonst angesehenen Deutschen Ärzteblatt.
Dr. (H) Peter Szutrely, Grünewalder Straße 55, 52657 Solingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema