ArchivDeutsches Ärzteblatt33/1996Politik: Recht auf zumutbare Arbeitsbedingungen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Politik: Recht auf zumutbare Arbeitsbedingungen

Loeff, Dietrich

Zu dem Kommentar "Nachtgedanken bei Tag" von Prof. Dr. med. Horst Bourmer in Heft 23/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Beitrag werden die zeitgemäß einseitigen Argumente wie Sparen, Lohnsenkung, Verzicht auf Widerstand gegen das scheinbar Unvermeidliche wiederholt. Dazu einige Entgegnungen:
Die "im Branchenvergleich sehr vorzeigbaren Tariflöhne" lassen sich objektiv schlecht mit anderen Einkünften vergleichen, da zwar die Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer bekannt sind, nicht jedoch die Einnahmen der Arbeitgeber. Nach dem sozialpolitischen Report der Bundesregierung haben die abhängig Beschäftigten im letzten Jahr 3,2 Prozent Plus gemacht, die Unternehmenseinkommen seien aber um 15 Prozent gestiegen. Genau darauf zielen die Argumente der Gewerkschaften – übrigens nicht nur der ÖTV. Deren Redner betonen auf Kundgebungen immer wieder die hohe Zahl der Millionäre und Milliardäre in Deutschland. Kritik an den Einnahmen des Mittelstandes und der Ärzte ist in diesen Ansprachen verhältnismäßig selten. Erinnern darf ich auch daran, daß in den neuen Bundesländern niedrigere Gehälter bei längerer Arbeitszeit gezahlt werden.
Unter den Beschäftigten im öffentlichen Dienst befindet sich auch medizinisches Personal, nicht zuletzt Ärzte. Die Arbeitsbedingungen in manchen Krankenhäusern sind im DÄ mehrfach erörtert worden. Die Ärzte in den Gesundheitsämtern haben übrigens selten pünktlich Feierabend . . .
Die "beispiellose Sicherheit der Arbeitsplätze" im öffentlichen Dienst gab es vielleicht einmal. Gegenwärtig sind Entlassungen, speziell von KiTa-Personal, Privatisierung öffentlicher Einrichtungen mit Entlassungen und Lohnverzicht im Osten der Alltag . . .
Ich wünsche auch, daß Streiks vermieden werden, aber die Angestellten im öffentlichen Dienst haben ein Recht darauf, zumutbare Arbeitsbedingungen, im Interesse der Patienten und Bürger, zu fordern.
Dr. med. Dietrich Loeff, Inselstraße 23 c, 03046 Cottbus
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote