ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2000Geschichte der Medizin: Denkfehler

BRIEFE

Geschichte der Medizin: Denkfehler

Dtsch Arztebl 2000; 97(34-35): A-2229 / B-1899 / C-1783

Scheßwendter, Sibylle

Zu der Besprechung des Buches „Michael H. Kater: Ärzte als Hitlers Helfer“ durch Prof. Dr. med. Wolfgang U. Eckart in Heft 24/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Rezension des Buches von Michael H. Kater enthält einen schwerwiegenden Denkfehler. Nicht der Autor wirft hier einen „Ladenhüter“ – als wenn historische Bücher veralten könnten – auf den Markt, sondern die deutschen Verlage haben das wichtige Buch über Nazi-Ärzte erst nach elf Jahren herausgebracht: Ein solches Buch muss nämlich übersetzt werden, was die Sache teuer macht und ein finanzielles Risiko für den Verlag bedeutet. So bekommen wir Neuerscheinungen aus anderen Sprachen oft erst nach ein bis eineinhalb Jahrzehnten auf dem deutschen Buchmarkt zu Gesicht. Die Schelte gebührt also nicht dem Autor, sondern den deutschen Verlegern. Ein Geleitwort von Mommsen hat der Verlag der deutschen Ausgabe, wie das üblich ist, vorangestellt. Dies als Trick des Autors auszugeben, lässt tief blicken . . .
Sibylle Scheßwendter, Annastraße 9, 34119 Kassel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema