Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Toxikologie
Faszination und Schrecken

Dietrich Mebs: Gifttiere. Ein Handbuch für Biologen, Toxikologen, Ärzte und Apotheker. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2000, 350 Seiten, 320 meist vierfarbige Abbildungen, 148 DM
Schon das Durchblättern des Buches ist ein ästhetischer Genuss. In schillernden Farben erscheinen bizarre Geschöpfe, deren Schönheit kaum die Gefahr, die von ihnen ausgeht, vermuten lässt. Was sind Gifttiere? Wie wirken tierische Gifte? Welche Therapien sind bei Vergiftungen notwendig und möglich? Dieses Buch gibt Antworten. Eindrucksvoll beschreibt der Autor, Toxikologe am Institut für Rechtsmedizin in Frankfurt, Gifttiere, die uns im Meer oder auf dem Festland begegnen können. Umfassend informiert er über Vergiftungsumstände, Vorsichtsmaßnahmen, Vergiftungsbilder, Erste Hilfe, weitere Therapiemaßnahmen und nennt eine Vielzahl von Fallbeispielen. Brillante Naturaufnahmen, rasterelektronenmikrosopische Abbildungen, detaillierte Zeichnungen und Strukturformeln ergänzen den übersichtlich gestalteten und wissenschaftlich fundierten Text. Den Schwerpunkt bilden mitteleuropäische Gifttiere, aber auch exotische Gifttiere werden im Hinblick auf die zunehmende Reiselust vieler Europäer in tropische Länder behandelt. Die zweite Auflage ist aktualisiert und um neue Entdeckungen wie beispielsweise Giftvögel in Neuguinea und neuere Berichte über giftige Säugetiere erweitert. „Gifttiere“ ist ein hochinformatives und zugleich spannendes und faszinierendes Nachschlagewerk. Gabriele Seger
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote