ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2000Reiches Land – kranke Kinder?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kinderarmut
Im sozialen Abseits
Thomas Altgeld, Petra Hofrichter (Hrsg.): Reiches Land – kranke Kinder? Gesundheitliche Folgen von Armut bei Kindern und Jugendlichen. Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main, 2000, 264 Seiten, kartoniert, 39,80 DM
Auf fast drei Millionen ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland angestiegen, die in relativer Armut leben. Als sozial benachteiligt gelten Kinder von Einwanderern, Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Alleinerziehenden und kinderreichen Familien. Beengter Wohnraum, schlechte Ernährung, Ausschluss von gesellschaftlichen Aktivitäten durch fehlendes Geld, Alkoholsucht oder Gewaltbereitschaft der Eltern, die ihre soziale Randstellung kompensieren, sind Belastungen sozial benachteiligter Kinder. Materielle Armut – besonders in einem reichen Land – hat Auswirkungen auf die körperliche und seelische Gesundheit. Gleichzeitig können sich sozial Benachteiligte die Leistungen des Versorgungssystems oft nur schwer erschließen.
Die Autoren sind Experten aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Praxis. In Textbeiträgen zeigen sie die Problembereiche auf und bieten konkrete Lösungsmöglichkeiten an. Kinder- und Jugendärzte und -Psychotherapeuten werden über Störungsursachen aufgeklärt, die zum Teil erschreckend sind.
Petra Bühring

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote