Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Überschreitet ein Autofahrer auf der Autobahn die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h (hier: um 20 km/h) und wird er schuldlos in einen Unfall verwickelt, so muss er aufgrund der erhöhten Betriebsgefahr seines PKW einen Teil des Schadens (hier: 25 Prozent) selbst tragen, da die – zwar zulässige – Überschreitung der Richtgeschwindigkeit automatisch zu einer Eigenhaftung führt (Oberlandesgericht Hamm, Az.: 13 U 35/99). WB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote