ArchivDeutsches Ärzteblatt33/1996Abtreibung: Fader Nachgeschmack

SPEKTRUM: Leserbriefe

Abtreibung: Fader Nachgeschmack

Herrmann, Christian

Zu den Beiträgen "Bayern: Streit um die Beratungspflicht" und "Sexualberatung Pro Familia: Neue Angebote für ausländische Frauen" in Heft 24/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ihr Bericht über die jüngste Gesetzesinitiative in Bayern zum Thema Konfliktberatung schwangerer Frauen bezeichnet diesen Versuch der bayerischen Staatsregierung als "umstritten". Anstößig erscheinen der Landesärztekammer Bayern insbesondere die vorgesehene Auskunftspflicht der Frau sowie die geplante Verhinderung reinrassiger sogenannter "Abtreibungskliniken", deren einzige Aufgabe die massenweise Tötung ungeborenen Lebens wäre. Die Sorge um die flächendeckende Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen bewegt die Standesvertretung der Ärzteschaft, wobei sie gleichzeitig immerhin zugibt, daß ebendieser Abbruch rechtswidrig, aber straffrei ist. Ich stelle fest: Eine Regierung sorgt sich um die Bewahrung des ungeborenen Lebens, die Landesärztekammer als Körperschaft des öffentlichen Rechts aber um die flächendeckende Sicherstellung rechtswidriger Handlungen!
In diesem Kontext fiel mir im gleichen Heft der – zweifellos auf der gleichen politischen Linie liegende – Artikel über die Tätigkeit der Organisation "Pro Familia" unangenehm auf. Nach einer kurzen Leistungsbilanz (die wohl beeindrucken soll, mich aber vielmehr erschreckt) und einer durchaus wohlwollenden Darstellung der neuen Angebote endet das Ganze mit dem salbungsvollen Satz: "Die Ganzheit des Menschen steht im Mittelpunkt." Dies ist nun – ebenso wie der Name "Pro Familia" ("Für die Familie") – ein klassisches Beispiel für Orwellschen "Neusprech".
Ihre beiden Veröffentlichungen und die ihnen innewohnende Tendenz findet mein Mißfallen. Ich hoffe, daß ein derart fader Nachgeschmack auch bei vielen anderen Kolleginnen und Kollegen bemerkt wird. Der bayerischen Staatsregierung kann ich nur zu Mut und Entschlossenheit gratulieren.
Dr. Christian Herrmann, Hohe Tannen 27, 72488 Sigmaringen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote