ArchivDeutsches Ärzteblatt33/1996Arbeitsunfähigkeit: Verschlechterung der Qualität

SPEKTRUM: Leserbriefe

Arbeitsunfähigkeit: Verschlechterung der Qualität

Lenschow, Ekkehard

Zu dem Beitrag "Medizinischer Dienst: Keine schematische AU-Begutachtung" von Dr. med. Rüdiger Hein in Heft 27/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS . . . Zu einer ärztlichen Untersuchung eines Patienten, die ja letztendlich zu einer Diagnose und dann zu einer Therapie führen soll, wird gelehrt, daß sowohl die Anamneseerhebung als auch die körperliche Untersuchung erforderlich sind, ehe man eine Diagnose stellen kann. Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist einer Diagnose gleichzusetzen.
Im vorliegenden Fall wird als qualitative Verbesserung angesehen, daß die körperliche Untersuchung nicht in jedem Falle notwendig ist. Ich halte dies letztendlich für einen Rückschritt und eine Qualitätsverschlechterung. Gerade im Bereich der Arbeitsunfähigkeit ist, um dem Betroffenen gerecht zu werden, die persönliche Inaugenscheinnahme unabdingbar erforderlich, so daß . . . von einer Qualitätsverbesserung der Tätigkeit des MDK nur dann gesprochen werden kann, wenn es ihm gelingt, jeden, der im Verdacht steht, nicht begründet arbeitsunfähig zu sein, persönlich zu sehen und zu untersuchen.
Zum zweiten wird festgestellt, daß als Folge der Steigerung der Begutachtungseffektivität die Zahl der Rehabilitationsempfehlungen um rund ein Drittel gesteigert werden konnte. Diejenigen, die im Rehabilitationswesen arbeiten, haben eher den Eindruck, daß die Aufgabe des Medizinischen Dienstes darin bestünde, die Rehabilitationsempfehlungen der betreuenden Hausärzte abzulehnen und damit den Forderungen der Gesundheitspolitiker nachzukommen. Von einer Steigerung der Rehabilitationsempfehlungen durch den MDK hätten wir, die wir in der Rehabilitation arbeiten, gerade in der jetzigen Situation gerne mehr gesehen.
Für diese Bemühungen ist dem MDK also zu danken. Ich hoffe, daß wir die entsprechenden Effektivitätssteigerungen demnächst auch bemerken werden.
Dr. med. Ekkehard Lenschow, Im Frongarten 9, 79837 St. Blasien
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote