ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2000Akute Herzinsuffizienz: Calcium-Sensitizer mit neuem Wirkmechanismus

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Akute Herzinsuffizienz: Calcium-Sensitizer mit neuem Wirkmechanismus

Dtsch Arztebl 2000; 97(36): A-2332 / B-1892 / C-1736

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die von Orion Pharma für die Therapie der akuten Herzinsuffizienz entwickelte Substanz Levosimendan weist einen neuartigen Wirkmechanismus auf. Nach Angaben von Prof. Hasso Scholz (Hamburg) reagieren die Herzmuskelzellen durch die Bindung von Levosimendan an Troponin C empfindlicher auf die in der Systole ansteigenden Ca2+-Spiegel, wodurch die Kontraktionskraft der Herzmuskelzelle bei gleich bleibenden Ca2+-Spiegeln erhöht wird. Zusätzlich kommt es über eine Öffnung von ATP-abhängigen Kalium-Kanälen zu einer gewünschten Vasodilatation.
Auch bei Risikopatienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt habe sich Levosimendan als hämodynamisch wirksam und gut verträglich erwiesen, berichtete Dr. Hans-Peter Hermann (Göttingen). In der RUSSLAN-Studie wurden 503 Patienten innerhalb von fünf Tagen nach einem Herzinfarkt über 24 Stunden entweder mit Placebo oder Levosimendan in verschiedenen Dosierungen behandelt.
Die Therapie mit dem Calcium-Sensitizer führte im Vergleich zu Placebo nicht vermehrt zu Hypotonie, Ischämiezeichen oder Arrhythmien und ging mit einer Besserung der hämodynamischen Situation einher. Nach sechs Stunden sowie nach 14 Tagen zeichnete sich ein Überlebensvorteil für die mit Levosimendan behandelten Patienten ab.
In der LIDO-Studie (Levosimendan Infusion versus DObutamin) wurden 203 Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz unterschiedlicher Genese über 24 Stunden mit Levosimendan (24 µg/kg als Bolus, danach 0,1 bis 0,2 µg/kg/min) oder Dobutamin behandelt. Im Vergleich zu Dobutamin habe sich Levosimendan in dieser Studie in der Wirksamkeit überlegen und deutlich besser verträglich erwiesen, berichtete Prof. Ferenc Follath (Zürich).
Auch langfristig profitierten die Patienten von der Akuttherapie mit Levosimendan: Nach 31 Tagen sowie nach sechs Monaten war die Mortalität signifikant niedriger im Vergleich zur Dobutamin-Therapie. Die 40-prozentige Senkung des Mortalitätsrisikos unter Levosimendan war nicht auf Unterschiede in der medikamentösen Therapie im Beobachtungszeitraum zurückzuführen, wie eine nachträgliche Analyse ergab. Die Zulassung von Levosimendan ist eingereicht. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema