ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2000Gewaltprävention: Konflikte friedlich lösen

AKTUELL

Gewaltprävention: Konflikte friedlich lösen

Dtsch Arztebl 2000; 97(37): A-2340 / B-1995 / C-1877

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Grundschüler lernen, konstruktiv mit Aggressionen umzugehen.

An Schulen wird eine immer größere Gewaltbereitschaft beobachtet. Die Folgen: Verletzungen, psychische Störungen und Entwicklungsverzögerungen.
Das Projekt zur Sucht- und Gewaltprävention „Das kleine ich bin Ich“ versucht dem bereits in der Grundschule entgegenzuwirken. Angeleitet von einer Familientherapeutin und Sozialpädagogin, lernen acht- und neunjährige Schüler auf spielerische Weise, mit ihren Gefühlen umzugehen, ihre Meinung zu sagen und Konflikte friedlich zu lösen. Das Projekt wurde seit dem Schuljahr 1997/98 erfolgreich in 40 Grundschulklassen durchgeführt; die Finanzierung übernahm die Kassenärztliche Vereinigung Hessen und die Techniker Krankenkasse.
Die Projektdokumentation, am Beispiel der Grundschule Hofheim, steht im Internet bereit: www.tk-online.de.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema