ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2000Ärztinnen: Mutterschutz sachgerecht umsetzen

AKTUELL: Akut

Ärztinnen: Mutterschutz sachgerecht umsetzen

Dtsch Arztebl 2000; 97(37): A-2341 / B-2025 / C-1878

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Hoppe wendet sich an Bundesminister Walter Riester.
Eine sachgerechte Umsetzung der bestehenden mutterschutzrechtlichen Vorschriften fordert der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe. in einem Schreiben an Bundesarbeitsminister Walter Riester. Durch technische Verbesserungen sei das Gefahrenpotenzial für schwangere Ärztinnen und Arzthelferinnen erheblich reduziert worden. Demgegenüber würden die Mutterschutzrichtlinien in vielen Bundesländern immer noch unangemessen restriktiv gehandhabt. Hoppe bat Riester, auf die Landesbehörden einzuwirken, dass die dort erstellten Leitfäden zum Mutterschutz im Krankenhaus keine unnötig einschränkenden Bestimmungen enthalten.

Die Mutterschutzrichtlinien sind häufig zu restriktiv. Foto: Peter Wirtz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema