ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2000Neubau des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

AKTUELL

Neubau des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Dtsch Arztebl 2000; 97(37): A-2344 / B-2008 / C-1879

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Richtfest am 4. September in Bonn: Der Neubau des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) steht vor der Fertigstellung. Die Zulassungsbehörde zieht von der Spree an den Rhein. „Eine sehr arbeitsintensive Kernaufgabe des BfArM wird in den nächsten Jahren die Bewältigung der Nachzulassung sein“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Christa Nickels. Nach einem Beschluss des Bundeskabinetts muss diese bis 2005 abgeschlossen sein. Im Nachzulassungsverfahren stecken jedoch noch immer rund 14 000 Arzneimittel. Sie waren bereits auf dem Markt, bevor 1978 mit der 2. Novelle zum Arzneimittelgesetz ein neues Zulassungsverfahren etabliert wurde. Foto: BfArM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema