ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2000Leitlinien: Missverständlich interpretiert

BRIEFE

Leitlinien: Missverständlich interpretiert

Dtsch Arztebl 2000; 97(37): A-2382 / B-2055 / C-1907

Kastenholz, Hiltrud

Zu dem Kommentar „Medizinische Leitlinien – Keine Disziplinierung“ von Dr. Harald Clade in Heft 31–32/ 2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es fällt auf, dass die Aufgaben des neuen Koordinierungsausschusses sowohl bei zahlreichen Veranstaltungen als auch in verschiedenen Veröffentlichungen missverständlich und teilweise falsch zitiert oder interpretiert werden. . . .Richtig ist, dass den Leitlinien in der praktischen Medizin zukünftig ein noch höherer Stellenwert beigemessen werden wird. Dem Koordinierungsausschuss nach § 137 e SGB V wurde jedoch nicht die Aufgabe übertragen, Leitlinien zu erarbeiten. Vielmehr soll er Kriterien „insbesondere auf der Grundlage evidenzbasierter Leitlinien . . . für eine im Hinblick auf das diagnostische und therapeutische Ziel ausgerichtete zweckmäßige und wirtschaftliche Leistungserbringung für mindestens 10 Krankheiten je Jahr beschließen, bei denen Hinweise auf eine unzureichende, fehlerhafte oder übermäßige Versorgung bestehen und deren Beseitigung die Morbidität und Mortalität der Bevölkerung nachhaltig beeinflussen kann . . .“. Ziel dieser Kriterien ist, vorhandene Mängel in bestimmten Versorgungs- und Behandlungsbereichen abbauen zu helfen. Dies gelingt beispielsweise dadurch, dass man, ausgehend von einem wissenschaftlich unumstrittenen Behandlungsdefizit, Kriterien für zu erreichende Behandlungsziele festlegt. Anders als bei den Leitlinien wird dabei nicht das gesamte therapeutische Handeln für ein Krankheitsbild beschrieben, sondern ein Teilaspekt.
Die gesetzlichen Neuregelungen haben daher nicht verhindert, dass die Entwicklung von Leitlinien und deren Anwendung den interprofessionell Verantwortlichen und den Selbstverwaltungspartnern überlassen bleibt.
Dr. Hiltrud Kastenholz,
Referatsleiterin für Qualitätsmanagement und Personal
im Krankenhaus, Bundesministerium für Gesundheit, 53108 Bonn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema