ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2000Psychiatrie: Zwei Millionen für Projekte

AKTUELL

Psychiatrie: Zwei Millionen für Projekte

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BMG fördert innovative Ansätze für die ambulante Versorgung.
Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützt bis zum Jahr 2002 mit einer Million DM jährlich innovative Ansätze für die ambulante Versorgung von psychisch Kranken. Damit soll der Paradigmenwechsel von der einrichtungs- zur personenorientierten Versorgung vollzogen werden.
In einem „Implementationsprojekt“ werden dem BMG zufolge in vier Regionen die Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur besseren Verzahnung stationärer und ambulanter Angebote umgesetzt. Im Projekt „Ambulantes Krankenhaus“ sollen psychisch Kranke frühzeitig aus der Klinik entlassen und zu Hause weiterbehandelt werden. Ein mobiles Team des Krankenhauses arbeitet dabei eng mit niedergelassenen Psychiatern zusammen. Im Projekt „Liaisonpsychiatrie“ behandelt ein Team einer psychiatrischen Klinik psychisch Kranke, die wegen einer körperlichen Erkrankung in ein Allgemeinkrankenhaus eingewiesen wurden. Das Team soll auch Patienten betreuen, deren psychische Erkrankung erst im Rahmen einer Behandlung in einem Allgemeinkrankenhaus auffällt. In einem „Ökonomie-Projekt“ schließlich sollen in einer Referenzregion die Gesamtkosten sowie die Kosten der einzelnen Versorgungsbereiche analysiert werden. Das soll die Basis für die Diskussion über regionale Budgets bei integrierten Versorgungsformen verbessern.

Patienten bei der Ergotherapie in einer psychiatrischen
Tagesklinik Foto: dpa
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote