ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2000Bundesinstitut: Warnung vor Germanium

AKTUELL

Bundesinstitut: Warnung vor Germanium

Dtsch Arztebl 2000; 97(38): A-2418 / B-2072 / C-1834

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nahrungsergänzungsmittel kann schwere Gesundheitsschäden verursachen.
Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (bgvv) warnt vor der Einnahme von Germanium-132-Kapseln, die die österreichische Firma Ökopharm als Nahrungsergänzungsmittel angebietet. Die als Tagesdosis empfohlene Menge von 50 Milligramm Germanium könne zu schweren Gesundheitsschäden oder zum Tod führen. Wie das bgvv mitteilt, ist es nicht auszuschließen, dass die Kapseln in Deutschland im Lebensmittelhandel erhältlich sind. Offenbar seien sie auch direkt an Ärzte geliefert worden.
Germanium ist ein Metall, dass in der Natur in sehr geringen Konzentrationen weit verbreitet ist. Über Pflanzen und tierische Produkte nimmt der Mensch täglich rund 1,5 Milligramm auf. Mangelerscheinungen, die auf eine Unterversorgung mit Germanium zurückzuführen wären, sind nach Angaben des Bundesinstituts nicht bekannt. Dagegen könnten schon geringe Mengen Lunge, Leber, Nerven und Nieren schädigen. In mindestens fünf Fällen habe die längere, regelmäßige Einnahme zum Tod geführt. Quelle: bgvv
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema