ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2000Die Story: Tod auf Bestellung – Über Lebensmüde und Lebensmutige

SPEKTRUM: Fernseh-Tipp

Die Story: Tod auf Bestellung – Über Lebensmüde und Lebensmutige

Dtsch Arztebl 2000; 97(38): A-2420 / B-2070 / C-1799

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Dritte Fernsehen West bringt am 24. September, ab 21 Uhr, eine Reportage unter dem Titel „Die Story: Tod auf Bestellung – Über Lebensmüde und Lebensmutige“.
Autor Marc Wiese hat verschiedene Lebensmüde und Lebensmutige besucht und sich mit deren Bereitschaft, zu sterben oder – trotz aller Schwierigkeiten – zu leben, auseinander gesetzt. Berichtet wird über einen ehemaligen Pfarrer, der 380 Menschen begleitet hat, die sterben wollten. Nach Angaben des Senders starben diese durch Gifte, die der Pfarrer vermittelt hatte. Diese Mittel sind aber in Deutschland unter Strafe gestellt. Deshalb, so erklärt er im Film, „will er andere Möglichkeiten, zu sterben, ausprobieren“.
Ein anderer Fall: Julia Tavalaro. Sie will leben. Obwohl sie vor mehr als 30 Jahren im Alter von 39 Jahren einen Schlaganfall erlitt und seit dieser Zeit gelähmt ist, ist sie lebensmutig. Heute kann sie durch den Einsatz eines Schreibcomputers mit ihrer Umwelt sprechen. Sie hat die Geschichte ihres schweren Lebens und Leidens aufgeschrieben – 260 Seiten über ihr Leben, gefangen im eigenen Körper.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema