ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2000Der pulmonale Rundherd: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Der pulmonale Rundherd: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2000; 97(38): A-2471 / B-2113 / C-1978

Hoffmann, Hans; Dienemann, Hendrik

zu dem Beitrag von Priv.-Doz. Dr. med. Hans Hoffmann, Prof. Dr. med. Hendrik Dienemann in Heft 16/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Radiomorphologische Kriterien zur Dignitätsbeurteilung pulmonaler Rundherde haben mit der Verbesserung der CT-Technik an Bedeutung gewonnen und werden in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Einen 100-prozentig sicheren Malignitätsausschluss kann die Bildgebung heute jedoch (noch) nicht leisten. Im Einzelfall bleibt daher immer die diagnostische Restunsicherheit gegen das zu erwartende Operationsrisiko abzuwägen. Einem ohne erhöhtes Risiko operablen Patienten wird man die höchste diagnostische Sicherheit zur Abklärung eines pulmonalen Rundherdes, das heißt die operative Klärung anbieten müssen. Beim gegenwärtigen Stand der Diagnostik würde eine Reduktion des Anteils „unnötiger operativer Eingriffe“ umgekehrt den Anteil übersehener Malignome erhöhen. Wichtig war uns der Hinweis, dass der angeschnittene Oberbauch in der Thorax-CT-Untersuchung keinen Ausschluss von Lebermetastasen erlaubt. Eine über die Abdomensonographie hinausgehende Abklärung ist aber nur bei begründetem Verdacht (anamnestisch oder klinisch/sonographisch) gerechtfertigt, jedoch nicht als Routinescreening vertretbar. In der Beurteilung der Wertigkeit einer Biopsie (transbronchial oder transthorakal) haben wir bewusst zwischen Malignitätsnachweis und Malignitätsausschluss unterschieden. Der sichere Malignitätsausschluss peripher lokalisierter kleiner pulmonaler Rundherde, das heißt der bioptische Nachweis der Benignität ist nach Literaturangaben sehr variabel. Es hängt sehr von der jeweiligen Konstellation einer Institution (Untersucher/Pathologe) ab, wie verlässlich eine „negative“ Biopsie einzustufen ist. Wie erwähnt, beweist aber die bloße Abwesenheit maligner Zellen im Biopsiematerial nicht die Benignität des Herdes. Priv.-Doz. Dr. med. Hans Hoffmann Prof. Dr. med. Hendrik Dienemann Chirurgische Abteilung Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH Amalienstraße 5, 69126 Heidelberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema