ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2000G-WIN: Gigabit-Netz gestartet

AKTUELL

G-WIN: Gigabit-Netz gestartet

Dtsch Arztebl 2000; 97(39): A-2492 / B-2147 / C-1994

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Deutsche Wissenschaftler erhalten ein schnelles Kommunikationsnetz.
Das Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WIN für die superschnelle Datenübertragung hat den Betrieb aufgenommen. 160 Millionen DM stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis zum Jahr 2003 für den weiteren Ausbau des Netzes zur Verfügung. G-WIN löst das Breitband-Wissenschaftsnetz (B-WIN) ab. Es basiert auf modernster Glasfasertechnologie und ermöglicht Datenübertragungsraten von 2,5 bis zu zehn Gigabit pro Sekunde. Damit ist eine Vielzahl multimedialer Anwendungen und Dienste realisierbar. So können zum Beispiel Vorlesungen online weltweit ohne Zeitverzögerung übertragen oder Implantate für Operationen unabhängig vom Operationsort am digitalen Bild des Patienten angepasst werden. Die nächste Netzgeneration ist schon in Arbeit: Am Heinrich-Hertz-Institut in Berlin wird das Terrabit-Netz entwickelt.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema