ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2000Datenübertragung: EKG-Überwachung mit Mobiltelefon

VARIA: Technik

Datenübertragung: EKG-Überwachung mit Mobiltelefon

Marx, Catrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS EKG-Daten können mit einem neuen System zwei- oder dreikanalig gespeichert und die Daten können dann automatisch per Handy an die Überwachungszentrale übertragen werden. Das System arbeitet ausschließlich digital. Es besteht aus einem 90 g leichten Event-Recorder mit einer Software für die Überwachungszentrale.
Diese Zentrale sitzt in Hamburg und garantiert eine 24-Stunden-Überwachung. Die Loop-Zeit (die Länge der EKG-Aufzeichnung vor und nach dem Ereignis) ist einstellbar. Die Gesamtspeicherzeit beträgt über 240 min. Im Bedarfsfall muss der Patient die Event-Taste drücken, und das EKG wird zusammen mit dem Patientennamen via Mobiltelefon zur Überwachungszentrale übertragen. Über das Handy kann der Patient auch mit dem Arzt sprechen. Bei weniger akut gefährdeten Patienten kann auf das Handy auch verzichtet werden. Der Rekorder speichert dann 2- oder 3-kanalig EKG-Abschnitte von voreingestellter Länge, wenn der Patient die Event-Taste betätigt. Die EKG-Abschnitte sind mit dem Datum und der Zeit der Aufnahme versehen, sodass eine Zuordnung zu subjektiven Empfindungen des Patienten im Nachhinein möglich ist. Das Auslesen des Rekorders findet beim nächsten Arztbesuch statt. Hersteller: Medset Medizintechnik GmbH, 21001 Hamburg. et
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote