ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2000Was für Anticholinergika bei obstruktiven Atemwegserkrankungen spricht

VARIA

Was für Anticholinergika bei obstruktiven Atemwegserkrankungen spricht

Dtsch Arztebl 2000; 97(40): A-2645 / B-2253 / C-2117

Blaeser-Kiel, Gabriele

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wie bereits in den USA und Frankreich sollten auch in Deutschland zur inhalativen Basistherapie bei Patienten mit chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen (COPD) Anticholinergika an erster Stelle der Empfehlungen stehen, brach Dr. Peter Kardos (Frankfurt) eine Lanze für diese Substanzgruppe. Es gebe zahlreiche Vorteile gegenüber den immer noch vorrangig eingesetzten kurzwirksamen Beta2-Mimetika.
Der mindestens ebenbürtige bronchodilatatorische Effekt der Anticholinergika halte länger an und schwäche sich auch unter einer Dauertherapie nicht ab, Exazerbationen seien seltener und die Verträglichkeit – besonders bei kardiovaskulärer Begleiterkrankung – besser.
Auch in Hinblick auf die Kosten im Gesundheitswesen gibt es gute Argumente für Behandlung mit Anticholinergika, hieß es bei einer Pressekonferenz anlässlich des 41. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Hamburg, zu der das Unternehmen Boehringer Ingelheim eingeladen hatte. In einer in den USA durchgeführten pharmakoökonomischen Untersuchung wurden die Daten von 1 067 langjährig kranken COPD-Patienten ausgewertet, die randomisiert doppelblind über 85 Tage entweder das Anticholinergikum Ipratropium oder das Beta2-Mimetikum Sabutamol beziehungsweise eine fixe Kombination der beiden Bronchodilatatoren inhaliert hatten.
Innerhalb des Beobachtungszeitraums trat bei Studienteilnehmern unter Salbutamol deutlich häufiger (18 Prozent) eine Exazerbation auf als bei jenen unter Ipratropium (zwölf Prozent) beziehungsweise Ipratropium/
Sabutamol (zwölf Prozent). Das schlug sich auch im höheren Steroid-Verbrauch, der häufigeren Notwendigkeit für Arztkonsultationen und Klinikeinweisungen sowie einem insgesamt schlechteren Allgemeinzustand nieder. Die Verbesserung der Lungenfunktion (FEV-1) war unter der Substanz-Kombination am ausgeprägtesten.
Der gute klinische Effekt der Anticholinergika-Behandlung war invers korreliert mit den von den Patienten verursachten Kosten: 156 US-Dollar unter Ipratropium allein beziehungsweise 197 Dollar unter der Kombination mit dem Beta2-Mimetikum versus 269 Dollar unter Sabutamol allein. Gabriele Blaeser-Kiel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema