ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2000Wohl dem, der zu betrügen weiß

VARIA: Post scriptum

Wohl dem, der zu betrügen weiß

Dtsch Arztebl 2000; 97(40): [72]

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS s ist schön und gesund, zuweilen aus den Fesseln der Wohlanständigkeit und untadeligen Vernunft auszubrechen ins Reich der Phantasie, aber auch der Hinterlist und gemeinen Tricks. Doch was tun, wenn man das nicht im Blut oder im Lauf von Jahrzehnten gesitteten Lebenswandels verlernt hat?
Was tun, wenn man hoffnungslos bieder und brav geworden ist, wenn selbst kleine Betrügereien auch nach mühsamer Suche nicht gelingen wollen? Wenn man noch nie vom mittelalterlichen spanischen Priester und Erfinder der Spanischen Eröffnung Ruy Lopez de Segura gehört hat, der, hochgeachtet am Hofe Philipps II., gesagt hat, man solle seine Gegner so setzen, dass ihnen die Sonne in die Augen scheine und möglichst nur, wenn sie gut gegessen und getrunken haben?
All diese bedauernswerten Defizite an gesunder Übers-Ohr-Hau-Mentalität schlagen natürlich bei einem Schnellschachturnier wie der Deutschen Ärztemeisterschaft, die nach spontanen, heimtückischen Fallen schreit, besonders zu Buche. Nicht umsonst besagt das französische Sprichwort: „Du kannst nicht Schach spielen, wenn du gutmütig bist!“
Doch wozu gibt es den Mädlerschen Buchstand, wozu gibt es Anleitungen, sagte sich Dr. Bordasch aus Hamburg, der, Gott sei’ s geklagt, zu den Hochanständigen im Lande zählt. Wozu gibt es das Büchlein „Blitzschach, schnell gelernt“? Damit kann man sich sogar stolz fotografieren lassen. Nur, warum lächeln die Kollegen so maliziös? Oh Schreck, es heißt ja „Schach, blitzschnell gelernt“. Und das kann er nun wahrlich schon. Ein Fingerfehler. Zum Weitergeben an die sich munter vermehrende Enkelschar.
Keine derartigen Probleme jedenfalls hatte Dr. Peci, ein Freund von saftigen Eröffnungsfallen. Wie beispielsweise im berühmt-berüchtigten „Budapester Gambit“.
Als Dr. Aydin Halim hier zuletzt 6. g3 (nach den Zügen 1. d4 Sf6 2. c4 e5 3. dxe5 Se4 4. a3 d6 5. exd6 Lxd6) gezogen hatte, dachte er an nichts Böses. Doch in der Folge erging es ihm wie im mexikanischen Sprichwort: „Erschlägst du eine Kakerlake, kommen hundert zur Beerdigung!“ Mit welch köstlicher Gemeinheit gewann Dr. Peci als Schwarzer am Zug in wenigen Zügen?

Lösung:
Nach dem Springeropfer 1. . . . Sxf2! sind Dame und Turm aufgegabelt. Doch leider ist dieser kecke Springer vergiftet. Auf 2. Kxf2 kam als Höhepunkt der Gemeinheit das Läuferopfer 2. . . . Lxg3+!, wonach Weiß genug des grausamen Spiels hatte und aufgab, weil seine Dame nicht mehr zu retten ist: 3. hxg3 Dxd1.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema