Supplement: Praxis Computer

Elektronischer Arztbriefversand

Dtsch Arztebl 2000; 97(40): [6]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Meist versendet der Arzt heute den Arztbrief noch mit der Post oder per Fax. Das Praxissoftwaresystem PDE Top 2002 der PIE Data Elektronik GmbH, Dorsten, bildet diesen Vorgang elektronisch ab. Dabei kann der Versand der Befundbriefe, ohne redundante Inhalte wie Anrede und Floskeln, automatisch per ISDN nachts stattfinden, also während der Zeit, in der kostengünstige Tarife gelten. Zeitkritische Daten hingegen lassen sich sofort übermitteln. Die Daten werden vom Versender hochgradig verschlüsselt. Der Empfänger überprüft via ISDN die Authentizität des Absenders, akzeptiert im positiven Fall die Datensendung, entschlüsselt sie und schreibt sie direkt in die Patientenakte.
Über eine Protokollliste in seiner Praxis-EDV sieht der Empfänger, welche Nachrichten er über Nacht erhalten hat. Er kann entweder die Eintragungen sofort überfliegen oder den Eintrag des übersendenden Arztes in der Patientenakte erst beim nächsten Besuch des Patienten einsehen.
Überweist ein Hausarzt seinen Patienten zum Facharzt, ohne dass der Patient vorab weiß, welchen Facharzt er aufsuchen wird, erhält der Patient eine PIN-Nummer, über die der weiterbehandelnde Arzt die erforderlichen Patientendaten elektronisch einmalig abrufen kann.
Das System erfordert keine organisatorischen Änderungen und unterstützt die freie Arztwahl. Die elektronische Übermittlung der Daten ist ferner datenschutzrechtlich unbedenklich, weil die Daten nicht auf einem zentralen Server gelagert werden, sondern nur jeweils an diejenigen Ärzte versandt werden, von denen der Patient nach seiner schriftlichen Zustimmung behandelt werden will. Dort sind die Daten im Behandlungsfall schnell verfügbar, weil sie auf der lokalen EDV-Anlage des Arztes gespeichert sind. Die Optimierung der medizinischen Behandlung eines Patienten ist so ohne zusätzlichen zeitlichen und organisatorischen Aufwand möglich.
PDE Top 2002 ist auch für zentrale Notfallpraxen geeignet, weil sich eine beliebige Anzahl von Ärzten in das System einloggen kann, sensible Daten unzugänglich für andere aufbewahrt und Befunddaten anderen Nutzern bei Bedarf unkompliziert und schnell zur Verfügung gestellt werden können. WZ

Informationen: PDE Pie Data Elektronik GmbH, Plaggenbahn 42, 46282 Dorsten, Telefon: 0 23 62/20 70; Fax: 0 23 62/20 72 95
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema