Supplement: Praxis Computer

Zertifikat für Euro-Tauglichkeit

Dtsch Arztebl 2000; 97(40): [19]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Spätestens zum 1. Januar 2002 muss die nationale Währung auf den Euro umgestellt werden. Ein Zertifizierungsprogramm speziell zum Nachweis der Euro-Fähigkeit von Finanzbuchhaltungssoftware ist 1998 unter Federführung der Gütegemeinschaft Software e.V. erarbeitet worden. Seit Anfang dieses Jahres wird die Zertifizierung von der DIN CERTCO GmbH betreut, einer Tochtergesellschaft des DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
Der Euro muss wertmäßig als identisch mit der Nationalwährung und nicht als Fremdwährung behandelt werden. Dies ist insbsondere für die Umrechnung nach dem am 31.12.1998 festgesetzten Kurs mit sechs signifikanten Stellen sowie die Verbuchung von Differenzbeträgen, die durch Rundungen entstehen, wichtig. Nach der in Deutschland geltenden Rundungsregel wird mit fünf Stellen hinter dem Komma gerechnet und vom Ergebnis zur nächstliegenden Einheit oder Untereinheit der Währung kaufmännisch gerundet. Rundungsdifferenzen sind von einer Finanzbuchhaltungssoftware auf einem besonderen Euro-Konto auszuweisen.
Anhand eines Testszenarios mit Ein- und Verkäufen innerhalb und außerhalb Europas wird die korrekte Verarbeitung der Umrechnung durch die Fibu-Software geprüft. Das Zertifikat bescheinigt die Einhaltung der Gütebedingungen und Prüfbestimmungen gemäß DIN ISO/IEC 12119 und berechtigt zum Führen des von DIN CERTCO vergebenen Konformitätszeichens. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema