ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPraxis Computer 5/2000Vernetzung von Krankenhaus und Arztpraxis

Supplement: Praxis Computer

Vernetzung von Krankenhaus und Arztpraxis

Dtsch Arztebl 2000; 97(40): [23]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Marabu EDV GmbH, Anbieter für digitale medizinische Archiv- und Informationssysteme, hat mit „PegaWeb“ eine plattformunabhängige Internet-/Intranet-Lösung vorgestellt, die niedergelassenen Ärzten den webbasierten Zugriff auf Krankenhausakten ihrer Patienten ermöglicht. Für den sicheren Transport der im Pegasos-Archiv des Krankenhauses gespeicherten Daten wird ein so genanntes VPN (Virtual Private Network) eingerichtet, ein Netz im Internet, das durch wirksame Verschlüsselungstechniken nach außen abgeschirmt ist.
Nur durch Chipkarte und Passwort autorisierte Nutzer erhalten einen Zugang. Über die digitale Signatur wird der Absender identifiziert und überprüft, ob das Dokument in unveränderter Form beim Empfänger ankommt.
Der behandelnde Arzt ist damit nicht mehr nur auf die Informationen des Arztbriefes angewiesen. Er kann sich Einzelbefunde ansehen, die für die weitere Behandlung wichtig sind. Im Praxisalltag ist der direkte Zugriff auf Bilddaten, zum Beispiel für den Vergleich von alten und neuen Röntgenbildern oder Ultraschall-Untersuchungen, gerade bei chronischen Krankheitsverläufen hilfreich. Die Information ist zeitnah abrufbar – im Idealfall tagesaktuell.
Die Patienten erhalten bei diesem Verfahren vom Krankenhaus ebenfalls eine Chipkarte, die für den Zugriff auf die Krankenhausakte notwendig ist. Durch das Aushändigen der Karte erklärt der Patient sein Einverständnis und ermöglicht die Einsichtnahme des behandelnden Arztes.
Für die Nutzung von PegaWeb benötigt der niedergelassene Arzt einen PC mit ISDN-Anschluss und Web-Browser sowie ein Chipkartenlesegerät. Zudem erhält er für die Teilnahme am Netzwerk eine Chipkarte. Der Arzt teilt dem Web-Browser die „Adresse“ des VPN-Zugangs mit. Nach Einlesen der Chipkarten und Eingabe des Passwortes holt der Browser die benötigten Informationen vom angesteuerten Rechner – das Programm ebenso wie die Akte. Die Akte wird in Form einer strukturierten Übersicht dargestellt. Der Arzt sieht auf den ersten Blick, welche Untersuchungen und Operationen durchgeführt wurden. Er fordert entweder gezielt einzelne Dokumente oder sämtliche Aktenteile, auf die er Zugriff hat, zur Ansicht an. Zur Steuerung der Bildschirmdarstellung stehen Funktionen wie Zoom, Fenstergröße und Ähnliches bereit. WZ

Informationen: Marabu EDV GmbH, Heerstraße 71, 14055 Berlin, Telefon: 0 30/30 09 25 24, www.marabu-edv.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema