ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2000Perspektiven des künstlichen Hautersatzes: Transplantation nicht differenzierter Keratinozyten

MEDIZIN: Diskussion

Perspektiven des künstlichen Hautersatzes: Transplantation nicht differenzierter Keratinozyten

Dtsch Arztebl 2000; 97(41): A-2720 / B-2314 / C-2060

Schöpf, Erwin

zu dem Beitragvon Dr. med. Michael Kremer Prof. Dr. med. Alfred Berger in Heft 18/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Aus Sicht des Dermatologen möchte ich an dieser Stelle eine Ergänzung vornehmen. In der Behandlung chronischer Wunden werden immer wieder innovative, neue Therapiemöglichkeiten angeboten. Nach vielen unbefriedigenden Ergebnissen bezüglich der Hautersatzmaterialien standen wir skeptisch der Behandlung chronischer Wunden durch die Transplantation autologer Keratinozyten gegenüber. Im Gegensatz zu Sheet-Grafts ermöglichen die letzten Entwicklungen im Bereich Zellkulturtechnik jedoch, die Züchtung nicht differenzierter, dadurch in ihrer Vermehrung sehr potenter Zellen. Nachdem in der Verbrennungsmedizin hervorragende Ergebnisse mit der Transplantation nicht differenzierter Keratinozyten gegenüber der klassischen Sheet-Grafts erzielt werden konnten, wurde diese Kultur- und Transplantationstechnik kommerziell umgesetzt. Das Transplantat wird gemäß AMG als BioSeedS (Bio Tissue Technologies GmbH, Freiburg) unter strengsten Reinstraumkriterien nach „good manufacturing practice“ hergestellt und vertrieben. So ist es möglich geworden, nicht differenzierte kultivierte Keratinozyten in einer Fibrinmatrix auch bei chronischen Wunden einzusetzen. In einer Pilotstudie konnten wir durch die Anwendung von BioSeedS bei 32 Patienten 83 Prozent der seit Jahren bestehenden therapierefraktären chronischen Wunden unterschiedlicher Pathogenese in Kombination mit entsprechenden Therapiemaßnahmen zur Behandlung der Grundkrankheiten zur Abheilung bringen. Diese Ergebnisse haben uns erstmalig überzeugt, dass auch Patienten mit chronischen Wunden von diesen Innovationen profitieren.

Prof. Dr. med. Erwin Schöpf
Universitäts-Hautklinik Freiburg
Hauptstraße 7, 79104 Freiburg

Die Autoren haben auf ein Schlusswort verzichtet.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema