ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2000Faszination Venus – Bilder einer Göttin

VARIA: Freizeit-Tipp

Faszination Venus – Bilder einer Göttin

Dtsch Arztebl 2000; 97(41): A-2727 / B-2319 / C-2063

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Venus gilt als faszinierendes Urbild von Schönheit und Liebe; sie ist die mythische Urvorstellung, die Inkarnation des Weiblichen. Vom Mythos der Urmutter der Vorzeit über den des antiken Götterhimmels der Griechen und Römer bis zu den anspielungsreichen Übertragungsformen und Analogien der Neuzeit reicht die Spannweite der Vorstellungen der Venus. Kaum ein Künstler konnte sich dem Reiz entziehen, ihr Bild darzustellen. Die europäische Kunstgeschichte verbindet damit bedeutende Namen und hervorragende Werke der Kunst.
Erstmals befasst sich eine Ausstellung in einem breiten Überblick mit der „Faszination Venus“. Nach Themen geordnet zeigt das Kölner Wallraf-Richartz-Museum (noch in den alten Räumen an der Bischofs-Gartenstraße) etwa 70 Werke der Malerei, 25 Zeichnungen, 50 Grafiken und 20 Skulpturen. Die Ausstellung dauert vom 14. Oktober bis zum 7. Januar 2001. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema