ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2000GKV-Finanztransfer: Hochrisiko-Pool schaffen

AKTUELL

GKV-Finanztransfer: Hochrisiko-Pool schaffen

Dtsch Arztebl 2000; 97(42): A-2736 / B-2332 / C-2188

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Forschergruppe äußerte sich zu Wirkungen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs.
Der Risiko­struk­tur­aus­gleich (RSA) zwischen den gesetzlichen Krankenkassen ist notwendig. In seiner jetzigen Form bietet er ihnen jedoch einen Anreiz, vor allem um Versicherte zu werben, die voraussichtlich unterdurchschnittliche Ausgaben verursachen werden. Denn Kosten, die über einen gruppenspezifischen Durchschnitt hinausgehen, zum Beispiel für sehr teure Behandlungen chronisch Kranker, werden derzeit nicht ausgeglichen. Sie müssen von der zuständigen Krankenkasse finanziert werden.
Zu dieser Einschätzung ist eine Forschergruppe gelangt, die derzeit im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums die Wirkungen des RSA untersucht. Sie legte Mitte Oktober einen Zwischenbericht vor. Darin schlagen die Gutachter langfristig eine direkte Morbiditätsorientierung im RSA vor. Kurzfristig soll ein Hochrisiko-Pool für GKV-Versicherte geschaffen werden, deren Erkrankungen zu extrem hohen Ausgaben führen. Der Abschlussbericht soll Ende Januar vorliegen.


Gibt es künftig einen Ausgleich für sehr teure Patienten?
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema