ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2000Ausgabe D: Zur Wende 35 000 Leser

AKTUELL

Ausgabe D: Zur Wende 35 000 Leser

Dtsch Arztebl 2000; 97(42): A-2736 / B-2332 / C-2188

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Oktober 1990 erreichte das Deutsche Ärzteblatt schon viele Ärzte im Osten.
Sind Sie ,nur‘ Mitleser? Bestellen Sie doch Ihr eigenes Exemplar!“ Mit diesen Sätzen regte das Deutsche Ärzteblatt seit dem 5. März 1990 ostdeutsche Ärztinnen und Ärzte an, sich das ihnen zustehende eigene Exemplar anzufordern. Die Auflage des ersten Heftes betrug 5 000 Exemplare. Im Oktober 1990 waren es bereits 35 000. Knapp zwei Jahre lang erschien „Ausgabe D“ für die Leser in Ostdeutschland. Sie umfasste den gesundheitspolitischen und den medizinisch-wissenschaftlichen Teil wie in allen Ausgaben (A für Niedergelassene, B für Kliniker und C für sonstige Bezieher). Ergänzt wurden die Seiten um Informationen, die für das anders konzipierte Gesundheitswesen der DDR von Bedeutung waren, später um Hinweise auf zahlreiche Übergangsbestimmungen.
Die Auflage der „Ausgabe D“ stieg nach und nach auf 46 000 Exemplare. Sie wurde Ende 1991 eingestellt. Denn von 1992 an erhielten wieder alle Ärztinnen und Ärzte eine der drei Ausgaben.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema