ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2000Herzchirurgie: Versorgung verbessert

AKTUELL

Herzchirurgie: Versorgung verbessert

Dtsch Arztebl 2000; 97(42): A-2738 / B-2351 / C-2183

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wartezeiten in den Zentren gehen zurück.

Die herzchirurgische Versorgung hat sich im letzten Jahr erneut verbessert. 1999 wurden in den 81 herzchirurgischen Zentren 96 906 Herzoperationen mit der Herz-Lungen-Maschine durchgeführt. Je eine Million Einwohner ergibt dies 1 179 Herzoperationen mit der Herz-Lungen-Maschine – gegenüber 1 181 ein Jahr davor. Die Zahl der Operationen wegen koronarer Herzerkrankungen hat um 1 347, die wegen angeborener Herzfehler um 86 abgenommen. Zugenommen haben die Herzoperationen wegen Herzklappenfehlern. An den 32 Herz-Transplantationszentren wurden 500 Herzverpflanzungen vorgenommen. Das geht aus dem Bericht über die Herz- und die Transplantationschirurgie in Deutschland für das Jahr 1999 hervor, die Dr. jur. Ernst Bruckenberger vom Niedersächsischen Arbeits- und Sozialministerium im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der obersten Landesgesundheitsbehörden der Länder vorgelegt hat. Im vergangenen Jahr standen in Deutschland 6 567 Patienten, die für eine Herzoperation vorgesehen waren, auf einer Warteliste. Im Vorjahr verzeichnete die Liste noch 7 327 Patienten.


´Tabelle
Transplantationshäufigkeit im europäischen Vergleich 1999
Transplantationen
Land Herz Nieren Leber Lungen Pankreas pro 1 Mio. Ew.
Österreich 95 417 145 67 27 92
Spanien 336 2 023 960 135 25 88
Belgien 96 459 177 33 33 79
Portugal 12 367 159 0 0 55
Schweden 37 301 93 26 7 52
Frankreich 349 1 837 699 99 50 52
Dänemark 26 168 31 46 0 51
Deutschland 500 2 275 757 146 218 47
Großbritannien und Irland 289 1 701 703 110 40 46
Italien 335 1 357 680 98 35 44
Niederlande 45 478 95 19 19 41
Finnland 15 163 30 0 0 40
Griechenland 7 154 12 0 0 16
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema