ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2000Methadon: Das Honorar ist das Problem

BRIEFE

Methadon: Das Honorar ist das Problem

Grüner, Joachim F.

Zu dem Beitrag „Steigende Akzeptanz“ von Dr. med. Paul Rheinberger und Gabriele Sander in Heft 36/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit den AUB-Richtlinen wird erfolglos versucht, Kostendämpfung unter dem Vorwand der Qualitätssicherung zu betreiben. Paragraph 3 a trifft praktisch für jeden Drogenabhängigen zu. Die Standardbegründung schicke ich jedem gerne zu.
Was die Qualität ruiniert und die Kosten treibt, ist der EBM. Er beschränkt die Zahl der Gespräche mit Substituierten auf vier und die Zahl der Drogenscreeningparameter auf 20 pro Quartal. Die Folge ist, dass sich die Substituierten bei den Ärzten konzentrieren, die damit auskommen. Schlechte Behandlungsqualität erhöht aber die Dauer der Methadonsubstitution und damit letztlich die Kosten. Sich über die Zunahme der Substituierten zu freuen ist angesichts dessen naiv.
Joachim F. Grüner, Eschersheimer Landstraße 396, 60433 Frankfurt
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote